27.04.2015

Weltweite Pelletproduktion erreicht 27 Mio. Tonnen

Österreich ist viertgrößter Produzent in Europa

Auf der Argus European Biomass Trading Konferenz in der vergangenen Woche wurden die neuesten Zahlen zur Entwicklung der Internationalen Pelletwirtschaft bekannt. Im Jahr 2014 wurden demnach weltweit 27 Millionen Tonnen Pellets produziert. Von diesen wurden rund 20 Millionen Tonnen in Europa als erneuerbarer Brennstoff genutzt. Etwa die Hälfte der Pellets wurde in Großanlagen wie Kraftwerken oder Heizkraftwerken verbraucht, die andere Hälfte wurde in Pelletöfen oder Pelletkesseln genutzt.
Rund die Hälfte der weltweit produzierten Pellets werden in Europa erzeugt. Dabei werden in erster Linie Säge- und Hobelspäne als Rohstoff verwendet.

Die größten Exporteure sind derzeit die USA mit 3,9 Mio.t, gefolgt von Kanada mit 1,6 Mio. t, Lettland mit 1,2 Mio.t und Russland mit 880.000 t. Die größten Importeure sind England ( 4,6 Mio.t), Dänemark (1,9 Mio.t) und Italien (1,9 Mio. t). Mit 945.000 t Jahresproduktion war Österreich im vergangenen Jahr viertgrößter Produzent in Europa.

Angesichts der Kritik von Umweltorganisationen am Einsatz von Pellets aus Nordamerika in englischen Kraftwerken ist derzeit ein zentrales Thema der internationalen Pelletwirtschaft der Nachweis der Nachhaltigkeit. Dabei sollen in erster Linie die bereits bewährten Nachhaltigkeitszertifizierungen in der Forstwirtschaft, PEFC und FSC genutzt werden. Ergänzt werden diese durch eine Treibhausgasbilanz, die sich durchaus sehen lassen kann: selbst Pellets aus den USA erzielen in England noch eine 80% Reduktion der Treibhausgase, weil der Schiffstransport nur wenig Energie benötigt. Wesentlich besser schneiden natürlich heimische Pellets ab: mit diesen kann man in Österreich im Vergleich zu Heizöl 97% der Treibhausgase einsparen.

(Quelle: proPellets Austria)